Mit der Idee kommt die Innovation

Das Schwierigste ist, es einfach zu machen.

Die Quintessenz ist auf den ersten Blick ungewohnt und ausgefallen, was total genial ist. Wenn Ihr das System länger und genauer betrachtet, werdet Ihr verstehen, was die Konstruktion so besonders und exklusiv macht. Die Einfachheit des Systems in Worte zu fassen, ist und bleibt eine schwierige Angelegenheit. Wir versuchen es Euch einfach und verständlich rüber zu bringen.

Bei unserer Idee, einen Fahrradrahmen für bergauf und sicheres bergab Fahren zu konstruieren, sind wir den Weg über die Mathematik und Mechanik gegangen. Unser Hauptanliegen war es, die Geometrie des Rahmens den verschiedenen Geländesituationen anpassen zu können. Durch die grundlegende Idee einer variablen Geometrie, also den Lenkwinkel, Radstand und die Kettenstrebenlänge während der Fahrt verändern zu können, mussten wir das Rahmenkonzept völlig neu angehen. Dabei kam ein Rahmensystem heraus, das die Welt noch nicht gesehen hat und vor Innovation und Nachhaltigkeit nur so sprudelt.

Das exklusive Bike für höchste Ansprüche

Das System der variablen Geometrie

Die längenvariable Verbindung zwischen Hinterbau und Hauptrahmen kann eine mechanische Verstell-Schraube (Stellglied) oder ein Hydraulikstellzylinder sein, der vom Lenker per Knopf angesteuert wird. Bei dieser hydraulischen Variante soll durch das Verlagern des Fahrerschwerpunktes nach hinten oder vorne, das Fahrrad während der Fahrt kürzer oder länger gestellt werden können. Das ist an sich nichts neues, aber hat bei uns eine höhere Qualität. An einem Xenomorph-Prototyp ist das System bereits installiert, die Serie befindet sich aber leider noch in der Entwicklungsphase. Wir hoffen ganz stark, Euch alsbald auch die hydraulische Geometrieverstellung während der Fahrt anbieten zu können, damit ein weiteres großes Potenzial der Quintessenz realisiert wird. An dem aktuell lieferbaren Rahmen wird das hydraulische System selbstverständlich nachrüstbar sein.
Das mechanische Stellglied ist bereits lieferbar und kann die Geometrie der Quintessenz durch einfaches Lösen einer kleinen Fixierungsschraube und anschließendem Drehen einer weiteren Stellschraube, verändern.
Für einen reinen Downhill Aufbau ist auch ein Verbindungsglied mit konstanter Länge möglich, der die Geometrie des Rahmens fixiert.

Technische Vorteile

Der allergrößte Vorteil der Quintessenz ist die bereits erwähnte Möglichkeit der einfachen Geometrieverstellung durch Veränderung eines Längenmaßes um wenige Millimeter.
Dazu gibt es weitere nennenswerte Vorteile, die wir Euch gerne näher bringen wollen.

Der Antrieb und das Fahrwerk sind generell zwei Systeme, die bei unserer Rahmenkonstruktion kaum korrelieren. Beim Einfedern des Hinterrades entstehen keine Zugkräfte an der Kette, weil sich die Kettenlänge über den Federweg hinweg nicht längt. Der sogenannte Pedalrückschlag ist eliminiert, und beim Pedalieren ist immer gleichmäßiger Gegendruck auf den Pedalen. Das fühlt sich beispielsweise sehr effektiv an, wenn Du dynamisch über einen Wurzelteppich kurbelst. Das Gefühl ins Leere zu treten kennen wir bei der Quintessenz nicht.

Wo wir gleich beim nächsten Vorteil der Rahmenkonstruktion sind: Die mechanische Antrittsneutralität der Hinterradschwinge. Du vernichtest beim Pedalieren keine Trittkräfte in der Dämpfung, sondern kommst in den Genuss, dass Dich Deine Trittkräfte nach vorne bringen. Das ist einfach effektiver und bringt zudem mehr Spaß und Freude. Im kraftvollen Wiegetritt auf Asphalt bekommst Du zudem noch das Gefühl eines Hardtails geliefert. Viele Probefahrer steigen nach den ersten Metern ab und checken erstmal den Hinterbau, ob dieser überhaupt funktioniert und anspricht.

Der Hinterradschwingendrehpunkt liegt sehr hoch und ist beim Einfedern nicht ganz ortsstabil (VPP). Dadurch ergibt sich eine sehr gute Raderhebungskurve, die das Hinterrad beim Einfedern lange nach hinten oben wandern lässt. der Radstand und die Sicherheit wird damit vergrößert. Gerade beim Landen nach einem vermasselten Sprung hat das einen enormen Vorteil, ein Stürzen kann gegebenenfalls noch verhindern werden, wo andere schon eine Bodenprobe nehmen. Zu diesem Sicherheitsaspekt addiert sich die leichte Wippbewegung der Kurbel nach vorne, die eine Impulsminimierung (Gegenkraft) zur Schwerkraft darstellt und eine harte Landung spürbar softer macht. Die leichte Erhöhung des Tretlagers beim Einfedervorgang ist an dieser Stelle auch noch erwähnenswert, wird dadurch die Bodenfreiheit erhöht.

Für die gängigsten Kurbelaufnahmen können wir Euch die passenden Wippen liefern, um Eure Wunschkurbel zu befestigen. Die Wippen können einfach getauscht werden, um den gewünschten Antrieb zu montieren oder nachträglich zu ändern. Die Wippe kann u.a. mit einer Pinion Getriebekurbel nach- oder abgerüstet werden, aber auch ein Pedelec-Motor kann mit entsprechender Wippe montiert werden.

Einfach zusammengefasst: Du stehst mit der Quintessenz in jeder Fahrsituation sicher auf den Pedalen und bekommst mehr Kontrolle und Leistung für verstärkten Fahrspaß.
Das Fahrgefühl ist einfach anders, das musst Du erleben!

Falls Du noch mehr wissen willst, werf einen Blick in die FAQ’s, oder nehme Kontakt zu uns auf.

Impressionen zur Evolution der Quintessenz