Mit der Technischen Mechanik die Geheimnisse des Systems erklären

Die Kinematik des Hinterbaus
Das Herzstück der Kinematik ist die Wippe, das genormte Verbindungselement. Die Wippe verbindet Rahmen, Tretlager und Hinterbau mit Industrie-Nadellagern. Die kinematische Trennung des Tretlagers von dem Hauptrahmen ermöglicht die antriebsstabilisierenden Eigenschaften des Hinterbaus. Durch den abgesetzten Anhängepunkt am Hinterbau entsteht ein mechanisch proportional wirkender Kniehebel-Effekt. Diese Kniehebelarm-Kräfte entstehen durch die Antrittsenergie und wirken stabilisierend auf den Hinterbau.

Die Mathematik der Antriebs-Neutralität
Der Hinterbau und die Wippe wirken wie ein Sensor (Wippe) und Aktor (Hinterbau). Tritt ein Drehmoment durch die Trittkraft des Fahrers an der Tretlager-Achse auf, wirkt dieses Drehmoment auch durch die Wippe (Gegenkraft der Kette) auf den Drehpunkt des Hinterbaus ein. Gleichzeitig wirken die Gegenkräfte der Kette des Hinterbaus auf  den Drehpunkt. Der Anschlagpunkt des Stellgliedes (Hydraulikzylinder) am Hinterbau liegt vor der Drehachse von Hinterbau (abgesetzten Anhängepunkt) und Wippe. Es ist mechanisch ein Kniehebel-Effekt. Damit beeinflusst die Lage des Hinterbaus die resultierenden Kräfte, die ein selbststabilierendes Drehmoment ergeben. Die Lage der Kettenumlenkrolle auf dem Drehpunkt des Hinterbaus ist wichtig für die kinematischen Eigenschaften. Dadurch werden mathematisch alle variablen Kettenablaufpunkte durch die Umlenkrolle konstant zum Drehpunkt. Das ist die Besonderheit der Kinematik: erstmals werden nicht nur Antriebseinflüsse kompensiert, sondern die Kräfte wirken selbststabilisierend. Dieser Effekt entsteht durch die Proportionalität der auftretenden Kräfte im mechanisch wirkenden Kniehebel.

Das System der variablen Geometrie
Das Stellglied zwischen Hinterbau und Hauptrahmen ist der Hydraulikstellzylinder oder eine Verstell-Schraube. Das gesamte Hydrauliksystem besteht aus nur zwei gegenseitig verbundenen Zylindern. Der Zylinder am Vorbau steuert über ein Ventil am Lenker den Zylinder am Verbindungselement. Durch Verlagern des Gewichtes des Fahrers auf den Vorbau verfährt der Rahmen. Die Hydraulikanlage ist in sich geschlossen. Sie benötigt keine zusätzliche elektrische Stromversorgung. Das System beeinflusst mehrere Parameter wie Sitzposition, Lenk- und Sitzwinkel, sowie Kettenstrebe und Radstand.

Hier geht’s zu unserem Patent

Interessiert? Nehmen Sie gleich Kontakt zu uns auf: